Freitag, 14. Juli 2017

NES30 Pro von 8Bitdo

Heute präsentiere ich euch.... eine wunderschöne Hand.


Einfach schön.

Scherz. Ich zeige euch den NES30 Pro Kontroller von 8Bitdo.
Orr, diese schöne Hand... äh dieser schöner Kontroller.


Lasst ihn uns mal auspacken.


Die äußerste Schicht




Die Schachtel ohne Rundumkartondingens




Deckel ab


Schickes Ding, um den kümmern wir uns gleich.
Mal schauen, was sonst noch sie dabei ist.


Anleitung



USB-Kabel



Und.... uhhh, was ist denn das?


Ein Schlüsselanhänger. Nett, oder?
Der kommt gleich irgendwo ran.


Gut, das wäre mal das Beizeugs.
Kommen wir nun zum Objekt der Begierde:
wunderschöne Hände!





Der NES30 Pro
Womit ist der überhaupt kompatibel?
Mit Windows, Android, macOS, Steam und wenn man dem Kontroller das neueste Firmware Update verpasst, kann man ihn auch als Pro Controller für die Switch verwenden.
Allerdings hat der NES30 Pro keine Vibrationsfunktion, keine Bewegungssteuerung und keinen Amiibo-Scanner. Dinge, die man nicht unbedingt braucht und bei dieser Optik musste ich ihn einfach haben.


Der Kontroller liegt eigentlich ganz gut in der Hand, in meinen jedenfalls.



All die Tasten auf der Vorderseite erreicht man ganz gut und die Druckpunkte sind angenehm; mit den Start/Select/A/B/X/Y/L3/R3-Tasten bin ich sehr zufrieden.
    Das Steuerkreuz könnte ein bisschen besser sein.... Es kommt mir sehr schwammig vor und es hat auch einiges an Spielraum. Wenn man nun schnell von Rechts nach Links (oder umgekehrt) wechselt, ohne dabei das Steuerkreuz loszulassen, dann drückt man meistens auch Oben oder Unten. Andersrum gilt das ebenso.
    Die Analog-Sticks sitzen nicht ganz fest, sie haben ebenfalls ein bisschen Spielraum.... Schüttelt man den Kontroller, hört man das auch. 
Stört mich persönlich schon ein kleines Wenig, aber sie machen, was sie machen sollen.


Dann schauen wir uns mal die restlichen Tasten an.


Hier sieht man auch, dass die Sticks leicht nach Links neigen, eben weil sie nicht ganz fest sitzen.

Seitlich Unten finden wir zwei Tasten.
Die Linke ist der Home-Knopf und der Power-Knopf für den Kontroller, nicht für die Switch! Die Switch kann man mit dem Kontroller leider nicht einschalten, nicht einmal, wenn sie sich im Standby-Modus befindet.
Allerdings! 
Allerdings kann man die Switch auch nicht mit den Joy-Cons einschalten.... Befindet sich die Switch also im Dock und ist ausgeschaltet, muss man zwangsweise aufstehen. Außer.... man will gar nicht spielen. :P 
Da hat Nintendo echt.... ja, einen Designfehler gemacht. Warum gibt es den Power-Kopf auf den Kontrollern nicht mehr? Aber gut, mit einem Update könnte man den Home-Knopf bestimmt auch zum Power-Knopf machen, die Frage ist nur, ob das auch passieren wird.
Wenigstens kann man mit den Joy-Cons die Switch, wenn sie im Standby-Modus ist, reaktivieren.
    Zurück zum NES30 Pro.
Die rechte Taste dient hier zur Synchronisation und zur Screenshot-Aufnahme.
    Die zwei Taschen sind gut platziert, aber es kann schon mal vorkommen, dass man aus Versehen auf den Home-Knopf drückt; ist mir bis jetzt aber nur einmal passiert.


Nun kommen wir zu den Schultertasten.



Der Druckpunkt ist angenehm und alle vier Tasten sind gut erreichbar, nur kennt man's halt anders und zwar so, dass L2/R2 unter L1/R1 ist und nicht nebeneinander; da kann's in der Hitze des Gefechts schon mal passieren, dass man L2 statt L1 drückt....
Ich würde das nun dennoch nicht als Kritikpunkt auffassen, da
  1. man es sich eh schnell umgewöhnen kann und
  2. der Hersteller die, meiner Meinung nach, beste Lösung für das Platzieren der Tasten gefunden hat.
Das dazu.


Da wir auf dem Bild schon die Ladebuchse (USB Micro-B) gesehen haben, kommen wir gleich zum Akku.
Laut Hersteller soll dieser 18 Stunden lang halten.
Ich hab den Kontroller ausgepackt, voll aufgeladen und dann einfach mal die verschiedensten Spiele gespielt. Die genaue Spielzeit kann ich euch nun leider nicht sagen, aber es waren so 6 bis maximal (und das ist schon großzügig) 10 Stunden und die LED-Leuchten pulsieren nun rot. Ich weiß nicht, wie lange er noch hält, aber recht lange gebe ich ihm nicht mehr. Ich kann mich natürlich auch irren, aber warum sollten die LEDs schon bei ~50% die Farbe wechseln?
    Also 18 Stunden sind wohl nicht drinnen, aber er hält ja eh ein Weilchen und dann muss man halt ein kürzeres Weilchen mit Kabel spielen (1-2 Stunden für 100%) oder man macht einfach mal Pause.
    Update: man kann gar nicht mit Kabel spielen. 
Wenn man den Kontroller auflädt, baut er keine Verbindung mehr auf. Schade, Schade.



Nun noch zur Eingabeverarbeitung.
Zuerst hab ich zwei Shoot 'em Up Spiele damit getestet.
Ich bin mir echt nicht sicher, ob's einfach nur Einbildung war, aber mir kam es so vor, als würde teilweise ein bisschen übersteuert werden und das kann gerade bei Shoot 'em Ups tödlich sein. 
Die Ernüchterung war groß.... Genau für solche Spiele wollte ich den Kontroller ja hauptsächlich verwenden.
    Gut, probieren wir mal LEGO City Undercover damit.
Spinn ich oder ist da eine Eingabeverzögerung wahrnehmbar?
    Hmm, mal schauen, wie's bei Breath of the Wild ist.
Läuft doch ganz gut! Das Zielen ist ein bisschen langsamer als mit Bewegungssteuerung, aber es läuft.
    Danach hab ich einfach immer wieder die Spiele getestet und vor allem bei den Shoot 'em Ups hab ich den Kontroller herausgefordert.
Zuerst einfach ganz normal im Bett gespielt: zirka 2 Meter von der Switch entfernt.
Dann hab ich den Kontroller mal hinter meinem Rücken versteckt, dann unter der Decke, auf einem Stuhl ein bisschen weiter weg und diagonal zur Konsole, und zuletzt von der Tür aus (~4 Meter).
Es hat alles einwandfrei funktioniert.
Bei den Shoot 'em Ups sind die Schiffe da hingeflogen, wo ich sie haben wollte und mit einem richtigen Steuerkreuz lassen sie sich auch viel besser steuern. 
Ja, mit den Joy-Con Analog-Stick funktioniert's auch super, aber ich bevorzuge dafür nun doch den NES30 Pro.
LEGO City Undercover hat generell eine leicht schwammige Steuerung, das lag also nicht an dem Kontroller.
    Keine Ahnung, was da (möglicherweise) am Anfang los war. 


Fazit
Wer mit einem abgespeckten Switch Pro Controller für (maximal) 40€ (ich hab 35 gezahlt) glücklich sein kann, macht hier eigentlich nicht viel falsch.
    Der NES30 Pro ist nicht ganz Fehlerfrei; das Steuerkreuz und die Sticks könnte man ein bisschen besser verarbeiten, aber das ist auch schon eher Gemecker auf hohem Niveau.
    Das Design ist wunderschön; es kommt einfach Nostalgie auf und die pulsierenden LEDs finde ich wirklich cool.
Er fühlt sich gut an, die Tasten finde ich super und ja, ich bin wirklich zufrieden damit.
Aber ich kenne den Pro Controller halt auch noch nicht, kann also keinen Vergleich ziehen.
    Ich werden den NES30 Pro jedenfalls hauptsächlich für Arcade-Games verwenden, eben weil er eher schlichter ist. Ich mein, man drückt wahnsinnig oft eine Taste immer und immer und immer wieder und wenn nun eben diese Taste nicht mehr perfekt funktioniert, ist es mir egaler, als wenn es bei einem Joy-Con oder dem Pro Controller wäre. Bei denen steckt halt einfach mehr Technik drin und sie kosten mehr und außerdem finde ich bei den Joy-Cons die Tasten für solche Spiele nicht besonders toll.
Der NES30 Pro hat einfach noch eher NES-Tasten.
Nintendo hat ja irgendwann mal die Tasten verändert, ich glaube beim 3DS hat das angefangen und ganz schlimm ist jetzt bei den Joy-Cons.
Früher waren die Tasten irgendwie.... weich, jetzt vom Drücken her. Ich glaube, es ist einfach der Widerstand.
Drückt man bei einem Joy-Con auf A, dann hört man das total und es fühlt sich nicht so gut an. So als wäre da unter dem Knopf ein kleiner, fester, griesgrämiger Knopf, der gedrückt wird.
Der NES30 Pro ist zwar auch nicht unbedingt ein leiser Kontroller, aber die Knöpfe fühlen sich doch einheitlicher und sanfter an.


Das war's mit der "Präsentation".
Vielleicht konnte ich ja jemandem weiterhelfen.
Bye.



juhk. d

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen